Updates

Updates

Fertig Schluss mit anonymer Kritik

Fertig Schluss mit anonymer Kritik

Feb 26, 2024

Vor einigen Tagen hat das Oberlandesgericht Hamburg in einem für Unternehmen interessanten Fall erstinstanzlich entschieden, die Bewertungs-Plattform Kununu müsse die Anonymität von Bewertungen aufheben.

Somit droht bisher anonymen Einträgen die Löschung oder weitaus wahrscheinlicher, die Deanonymisierung. Dieser Entscheid dürfte Arbeitgebende freuen. Gleichzeitig bedeutet das Verschwinden der Bewertungs-Plattform, dass Arbeitgebende dringend in die interne Kommunikation und einen vertrauensvollen, kritikfähigen Dialog mit Mitarbeitenden investieren sollten.

Geschäftsmodell Kununu
Das Geschäftsmodell von Kununu ist genial in seiner Einfachheit. Die Plattform bietet Arbeitnehmenden die Möglichkeit Arbeitgeber und die Anstellungs- sowie Arbeitsbedingungen zu bewerten. Am Ende entsteht eine Bewertung des Unternehmens auf einer Skala. Diese wertvollen Informationen werden von Usern kostenlos der Plattform zur Verfügung gestellt. Gleichzeitig verkauft Kununu den Arbeitgebenden verschiedene Abos: Einerseits für eine bessere Repräsentation auf der Plattform, andererseits um ein vordergründig besseres Ranking zu erhalten.

Warum Kununu beliebt ist, aber auch Probleme hat
Kununu und ähnliche Plattformen sind populär, auch wegen der Möglichkeit anonyme Bewertungen abzugeben. In den letzten Jahren haben jedoch besonders kritische bis hin zu rufschädigende und unwahre Bewertungen massiv zugenommen. Erste Anwaltskanzleien haben sich auf Klagen gegen Kununu spezialisiert. Diese Klagen, aber auch die zunehmenden subjektiven und zum Teil unglaubwürdigen, bis Fake-Bewertungen schaden der Glaubwürdigkeit der Plattform. Es fehlt zunehmend an Meinungsvielfalt. Dies stört inzwischen auch Arbeitgeber und drückt auf das Geschäftsergebnis von New Work, der Eigentümerin von Kununu, wie auch dem Netzwerk Xing. Mit dem neusten Urteil des Oberlandesgericht Hamburg müssten Arbeitnehmende mit der Löschung oder viel wahrscheinlicher mit der Deanonymisierung der Bewertungen rechnen. Denn die Löschung von Inhalten spricht gegen die Geschäftsinteressen von Kununu. Bei unzutreffenden oder gar rufschädigenden Bewertungen kann dies in der Schweiz für die Urheber sogar zu rechtlichen Konsequenzen führen. So sind nicht nur Arbeitgebende zu einer positiven Bewertung der Arbeitnehmenden beispielsweise in Arbeitszeugnissen verpflichtet, auch Arbeitnehmende sind gemäss OR Artikel 321a verpflichtet «die Interessen in guter Treue zu bewahren».

Warum müssen Arbeitgebende künftig wieder mehr in die interne Kommunikation investieren?
Unabhängig davon, ob Kununu weiter betrieben wird und in welchem Rahmen, ist für Unternehmen angezeigt, in die interne Kommunikation zu investieren und bei Lücken, professioneller zu werden. Ziel soll sein, ein offenes und vertrauensvolles Arbeitsumfeld zu schaffen. Indem Unternehmen aktiv den Dialog mit Mitarbeitenden suchen, zuhören und deren Anliegen ernst nehmen, können sie nicht nur potenziell negative Bewertungen im Internet präventiv angehen, sondern auch das allgemeine Arbeitsklima verbessern.

Rückkehr zu einer verstärkten Kommunikation und einem vertrauensvollen Arbeitsumfeld
Eine vertrauensvolle interne Kommunikation ist entscheidend für das Wohlbefinden der Mitarbeitenden sowie den nachhaltigen Erfolg eines Unternehmens. Arbeitgebende sollten klare Grundregeln für den Umgang miteinander festlegen und Möglichkeiten und Gefässe schaffen, wo Mitarbeitende konstruktive Kritik äussern können. Personalgespräche, Feedbackrunden und regelmässige interne Kommunikation wie ein Newsletter oder Teamevents können dazu beitragen, dass Kritik oder Missverständnisse frühzeitig erkannt und gelöst werden können.

Insgesamt sollte das Ende der Anonymität auf Bewertungsplattformen wie Kununu eine Rückkehr zu einer verstärkten internen Kommunikation und einem vertrauensvollen Arbeitsumfeld bedeuten. Schlussendlich können Arbeitgebende, die in die Kommunikation mit ihren Mitarbeitenden investieren nicht nur das Risiko negativer Bewertungen minimieren, sondern auch langfristig das Wohlbefinden und die Zufriedenheit aller fördern.

Unser Beitrag an Ihre interne Kommunikation
Als Kommunikationsagentur können wir Sie bei der Erarbeitung der Kommunikationsstrategie, sowie in der Ausarbeitung und regelmässigen Umsetzung von Massnahmen der internen Kommunikation begleiten und unterstützen. Kontaktieren Sie uns ungeniert für ein Erstgespräch.

Impressum

Gray Communications a brand by 

NIKandNIK Group AG
St. Alban-Vorstadt 19
CH-4052 Basel

nikandnik.ch

Datenschutz
Gestützt auf Artikel 13 der schweizerischen Bundesverfassung und die datenschutzrechtlichen Bestimmungen des Bundes (Datenschutzgesetz, DSG) hat jede Person Anspruch auf Schutz ihrer Privatsphäre sowie auf Schutz vor Missbrauch ihrer persönlichen Daten. Wir halten diese Bestimmungen ein. Persönliche Daten werden streng vertraulich behandelt und weder an Dritte verkauft noch weiter gegeben.

In enger Zusammenarbeit mit unseren Hosting-Providern bemühen wir uns, die Datenbanken so gut wie möglich vor fremden Zugriffen, Verlusten, Missbrauch oder vor Fälschung zu schützen.

Beim Zugriff auf unsere Webseiten werden folgende Daten in Logfiles gespeichert: IP-Adresse, Datum, Uhrzeit, Browser-Anfrage und allg. übertragene Informationen zum Betriebssystem resp. Browser. Diese Nutzungsdaten bilden die Basis für statistische, anonyme Auswertungen, so dass Trends erkennbar sind, anhand derer wir unsere Angebote entsprechend verbessern können.

Google Analytics
Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. («Google»). Google Analytics verwendet sog. «Cookies», Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Im Falle der Aktivierung der IP-Anonymisierung auf dieser Webseite wird Ihre IP-Adresse von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt.

Cookies
Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einen der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten), zum anderen dienen sie dazu, die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen über eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert werden kann. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden.